Direkt zum Inhalt
Nid: 335 Textkörper:

Das MPZ organisiert im Sommer 2019 zwei Konzerte auf einem Landgut auf der Halbinsel Walcheren. Im vergangenen Jahr gab es ein schönes Abschlusskonzert beim Schloss Ter Hooge in Middelburg. Dieses Jahr wird mit einem Freiluftkonzert im englischen Stil eröffnet. Im Garten des Hauses Welgelegen in Serooskerke wird bezaubernde Kammermusik gespielt. Die Besucher dieses Konzertes kommen auch in den Genuss des wunderbaren Gartens und können einen High Tea oder High Wine buchen. In der Pause kann man einen Spaziergang durch den Park machen und/oder das Haus Welgelegen besichtigen.
Das Klaviertrio besteht aus: Lisanne Soeterbroek (Geige), Douw Fonda (Cello) und Daniël van der Hoeven (Klavier). Lisanne Soeterbroek war letztes Jahr Gast-Konzertmeisterin beim BBC Symphony Orchestra. Sie ist genau wie Douw Fonda Mitglied des Vespucci Quartetts.
Wir empfehlen Ihnen, mit dem Fahrrad zu kommen. Falls Sie trotzdem mit dem Auto kommen möchten, finden Sie auf unserer Webseite www.muziekpodiumzeeland.nl alle praktischen Informationen.

Nid: 336 Textkörper:

Als zweiten Standort haben wir das Landgut Overduin in Oostkapelle gewählt. Im traumhaft schönen Garten spielt das Duo Jan Vermeulen und Veerle Peeters auf einem Hammerklavier. Sie spielen Werke von Schubert zu vier Händen. Das vierhändige Zusammenspiel gehört zu den delikatesten Bereichen der Kammermusik. Es verlangt eine absolute Einheit beim Toucher, Timing, Gefühlen und Interpretation.
Vermeulen und Peeters haben sieben CDs mit vierhändigen Klavierwerken von Schubert aufgenommen. Ihre Liebe zur vortrefflichen Musik dieses Großmeisters und zur Klaviermusik hat sich dadurch vertieft. Auch bei ihren Visionen bei der Interpretation hat eine gegenseitige Annäherung stattgefunden. Es sind zwei Spitzenmusiker der Disziplin quatre-mains.
Auch bei diesem Konzert können die Besucher den Garten erkunden oder einen High Tea oder High Wine genießen. In der Pause kann man auf dem prächtigen Landgut einen Spaziergang machen.
Auf unserer Webseite www.muziekpodiumzeeland.nl finden Sie alle praktischen Informationen zu diesem Konzert.

Nid: 337 Textkörper:

In der Zeit von E-Mail und schnellen digitalen Messages ist die Aufrichtigkeit eines Liebesbriefes etwas ganz Besonderes. Die junge Dirigentin Krista Audere fasste die schönsten und intimsten musikalischen Liebesbriefe in einem Programm zusammen. Von der Liebe zu Gott, über die romantische und nostalgische Liebe bis hin zur Eigenliebe. Gefühle, die den Zuhörer berühren. Es werden auch Teile von Briefwechseln zwischen Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir, und zwischen Jonny Cash und June Carter vorgetragen, sowie Briefe, die Ludwig van Beethoven seiner „unsterblichen Geliebten“ schrieb.
Krista Audere (1989) wechselte nach ihrem Studium in Lettland zum Konservatorium von Amsterdam, wo sie den Master Chorleitung im Jahr 2016 ‚cum laude‘ in Empfang nehmen durfte. Sie ist unter anderem Dirigentin des VU-Kammerchors und des Studentenchors Wageningen.
Der künstlerische Leiter von Cappella Amsterdam, Daniel Reuss, sagte über Krista Audere:
“Sie hat sich in der kurzen Zeit, seit sie in den Niederlanden ist, einen Namen als motivierte und begeisterungsfähige Dirigentin gemacht. In Ihrer Heimatstadt Riga, dem Mekka der Chöre, hat sie die baltische Chorkultur mit der Muttermilch aufgesogen. Ich habe sie bei verschiedenen Projekten miterlebt und war von ihren Fähigkeiten so stark beeindruckt, dass ich beschlossen habe, ihr eine ‚carte blanche‘ anzubieten.”

Nid: 344 Textkörper:

Dam’nco ist das neue Gesicht des französchen Pop-Jazz. Alle Mitglieder wohnen in Paris und die Atmosphäre der Quartiere dieser Stadt ist die Inspirationsquelle für die Kompositionen, die sich unterschiedlicher Musikstile bedienen.
Dam’nco widerspiegelt die Verbindung zwischen dem Frankreich des 21. Jahrhunderts und der multikulturellen Gesellschaft. Die Musik ist bunt, melodiös und tanzbar mit explosiven Improvisationen.
Die sechs französchen Musiker von Dam’nco spielen ausgesprochen modernen Jazz mit einer exklusiven Zutat: The French Touch!
Besetzung: Damien Schmitt (Schlagzeug), Swaéli Mbappé (Bass), Yann Negrit (Gitarre), Michael Lecoq (Keyboards, Melodica), Nicholas Vella (Keyboards, Hammond, Talkbox)

Nid: 345 Textkörper:

Nach dem Release ihres vielgelobten ersten Album‘Preaching Out Loud’ im Jahr 2016 und einer langen Serie von Konzerten, kehrten The Preacher Men diesen Frühling für ihr zweites Album ‘Blue’ ins Aufnahmestudio zurück. Der Name bezieht sich sowohl auf das Musikgenre, als auch auf die Stimmung. Sieben von den neun ‘groovy-blue Songs’ sind brandneue Kompositionen des Saxofonisten Efraim Trujillo. Das niederländische Trio arbeitete bei einem Teil der Aufnahmen mit dem legendären Ingenieur/Producer Al Schmitt zusammen.

Die Kommentare sprechen für sich:
Heiseres Saxofon, tief-groovige Hammondorgel, Backbeats bei denen man unmöglich stillsitzen kann. 
Amen!
The Preacher Men reißen das Publikum mit dem Swing mit. Jazz Nu
The Preacher Men ist ein neues Supertrio. Jazzism
Was für ein Groove, was für ein Swing! Draai om je Oren

Nid: 338 Textkörper:

Das Trio Rodin ist eines der vielversprechendsten jungen Klaviertrios dieses Moments.
Das Trio wurde 2011 in Utrecht gegründet und konzentriert sich auf die Präsentation großer Werke der Kammermusikliteratur mit einer breiten Skala von Stilrichtungen; von klassischer bis und hin zur zeitgenössischen Musik. Sie haben an der ‘Gaudeamus Musikwoche’ teilgenommen, einem Festival für zeitgenössische Musik. Dank dem Programm ‘Call for composers’ erhielt das Trio Rodin die Gelegenheit zur Zusammenarbeit mit vielen jungen und talentierten Komponisten und konnte seinem Repertoire ganz neue Werke hinzufügen.
Musik lässt Gefühle und Erlebnisse erklingen, die kaum in Worte zu fassen sind.
In diesem Programm spielt das Trio Rodin musikalische Erzählungen über Trauer und Nostalgie aus verschiedenen Musikepochen. Mozart komponiert in Moll, Pärt zeigt seine tiefe Religiosität und seine Sehnsucht nach einem einfachen und geordneten Leben. Bei Elgar ist der melancholische Charakter spürbar und das Klaviertrio von Dvorak ist die Reaktion auf den Tod seines Töchterleins, mit einer herzzerreißenden Klarheit.

Nid: 346 Textkörper:

Der Saxofonist Mete Erker und der Pianist Jeroen van Vliet feierten am 1. April 2019 den Release ihres neuen Duo-Albums PLUIS. Dieses Album ist das Ergebnis von dreißig Jahren intensivem Zusammenspiel und zeichnet sich durch spannenden Improvisationen und schöne Lieder aus.
Die Präsentation von PLUIS ist gleichzeitig der Startschuss für eine Serie von Konzerten durch die Niederlande und Belgien.
PLUIS (zu Deutsch: Fluse) ist zart, klein und verletzlich. Sie ist aber auch Rauschen und Resten, zwischen den Ritzen, ein Kitzeln in der Nase. Offen und verstopft. Direkt auf der Haut, unter der Haut und im Bauchnabel.
Die Musik von Mete Erker & Jeroen van Vliet ist bildhaft und poetisch. Manchmal ist sie bitter, aber niemals aus Düsterkeit. Die Schönheit übersteigt alles, aber beachte auch die Farben der anderen Stimmen. Jetzt hat man die Gelegenheit, sie in Middelburg zu hören.

Nid: 339 Textkörper:

Die Calefax bringt uns die schönste Orgelmusik in den Konzertsaal

Igor Stravinsky sagte einmal über die Kirchenorgel: "The monster never breathes!”. Trotzdem gibt es nur wenige Instrumente mit einem derart reichhaltigen Repertoire. Fast alle großen Komponisten schrieben Orgelmusik. Und manche schrieben sogar nur Orgelmusik. Leider wird diese Musik wenig erhört und von manchen Musikliebhabern sogar regelrecht gemieden. Ist der überwältigende Klang der Grund dafür? Der Gedanke an liturgische Messen, die Assoziation mit kalten Kirchenbänken? Die Calefax, eine Art bewegliche und menschlich atmende Orgel, bringt uns die schönste Orgelmusik in den Konzertsaal.
Fünf leidenschaftliche Bläser, virtuose Spieler und brillante Arrangeurs, haben ein ganz neues Genre erfunden: das Rohrblatt-Quintett. Das niederländische Calefax Rohrblatt-Quintett bläst dem Orgelrohr einen anderen Atem ein. Calefax ist eine Inspirationsquelle für eine neue Generation von Holzbläsern.

Nid: 347 Textkörper:

Die Show der Wooten Brothers in Middelburg ist Teil ihrer Europatournee. Konzerte dieser Band, mit dem Meisterbassisten Victor Wooten, werden mit den Worten „energiegeladen und funky in unterschiedlichen Musikstilen“ beschrieben. Die Show enthält Originaltitel und Klassiker.
Die Gruppe besteht aus den Brüdern Victor, Roy, Regi und Joseph Wooten. Sie haben in der Musikwelt bereits viel erreicht. Gemeinsam haben sie den begehrten Grammy Award gewonnen. Aber sie wurden auch individuell mit mehreren Grammys ausgezeichnet.
Diese Truppe wird bereits seit mehr als vierzig Jahren für ihre innovative Musik gelobt. Gemeinsam verlegen die Brüder die Grenzen von Jazz, Funk, Soul, R&B, Rock und Bluegrass.

Nid: 340 Textkörper:

Daan Manneke ist der Nestor der zeitgenössischen Musik in Zeeland und gehört auch zu den Spitzenkünstlern der neuen Musik in den Niederlanden. In diesem Jahr feiert Manneke seinen 80. Geburtstag. Vor zwei Jahren beschloss er, sein Opus Magnum für das Instrument zu schreiben, welches er nach eigener Meinung in der Vergangenheit etwas vernachlässigt hat: das Klavier. Mit ‘Grote Archipel’ blickt Manneke auf sein Oeuvre zurück, von Werken aus seiner Jugend bis hin zu aktuellen Kompositionen.
Das Werk wurde am 12. Oktober 2018 live im Zeeuwse Concertzaal aufgenommen und wird heute zu Ehren des Achtzigjährigen (7. November) bei der CD-Präsentation erneut aufgeführt. Die Pianisten, die im vergangenen Jahr die Aufnahme einspielten, sind wieder mit dabei. Man hat auch die Gelegenheit, die CD zu kaufen.
Dieses Konzert ist die erste Zusammenarbeit zwischen dem Zeeuwse Concertzaal und dem Musik Podium Zeeland. Diese Zusammenarbeit soll zu einem erstklassigen, neuen Zeeland Musikhaus heranwachsen.

Nid: 341 Textkörper:

Die Klagelieder des Propheten Jeremias nach der Verwüstung der Stadt Jerusalem gehören zu den persönlichsten, introspektivsten und dramatischsten Bibeltexten. In der Renaissance wurden diese ‘Lamenti’ von zahllosen Komponisten in ein mehrstimmiges Bad getaucht. Die Version von Cristóbal de Morales, dem spanischen Pendant zu Josquin Desprez, dem aus Henegouwen stammenden Musiker der Franko-Flämischen Schule der Polyphonie, gehört auch heute noch zum beliebtesten Repertoire für die Passionszeit.
Die Sänger des belgischen Ensembles Utopia sind ausnahmslos Spezialisten für polyphonische Werke der Renaissance. Sie verweben die virtuose Meditation von Morales mit gregorianischen Gesängen und Mottetten französch-flämischer Zeitgenossen zu einem bezaubernden Soundtrack der Stille und Besinnung.
Ihre Aufnahme der gesamten Klagelieder Cristóbal De Morales‘ ist ein Volltreffer, die internationale Presse war des Lobes voll.

Nid: 342 Textkörper:

Bekannte und unbekannte Werke aus dem Barock (17. und 18. Jahrhundert) bilden den Kern des Repertoires des Ensembles Combattimento. Die Fantasie und Bewegung dieser Musik spielt bei den Musikern eine wichtige Rolle.
Jedes einzelne Mitglied von Combattimento besitzt solistische Qualitäten. Sie tragen einen Schatz an Wissen und Erfahrung in sich und möchten das Publikum daran teilhaben lassen. Zusammen bilden sie ein perfektes Ensemble, das schon seit Jahren zusammenarbeitet und am eigenen Klang und der eigenen Spielart arbeitet: energiegeladen, feurig, stilbewusst.
Mit Kontraste macht Combattimento mit der Harfenspielerin Lavinia Meijer eine musikalische Reise durch die Jahrhunderte und wechselt früheste Harfenkonzerte aus dem 18. Jahrhundert mit einem vielseitigen Repertoire aus dem 14., 16. und 20. Jahrhundert ab.

Nid: 343 Textkörper:

MPZ pflegt eine lange Tradition mit wunderbaren Weihnachtskonzerten in der St. Jakobskirche von Vlissingen. Letztes Jahr trat The Choir of the King’s Consort auf und dieses Jahr ist der Choir of Clare College an der Reihe.
Seit der Gründung im Jahr 1972, als gemischter Chor, hat er als einer der weltweit besten University Choirs international viel Ruhm und Ansehen erworben. Der Dirigent Graham Ros leitet den Chor schon seit vielen Jahren. Er baute mit dem Chor ein reichhaltiges und breites Repertoire auf. Der Chor ist für die gleichbleibend hohe Qualität seiner Auftritte bekannt.
Für diesen Dezemberabend wurde ein interessantes Programm vorbereitet, bei dem der Schwerpunkt bei traditionellen Christmas Carols liegt.

Nid: 348 Textkörper:

BRUUT! und Anton Goudsmit gehen zusammen surfen. Die fünf Herren vergruben sich im Plattenschrank ihrer Großeltern und stürzten sich auf die Surfmusik der 60-er Jahre. Die Hits von u.a. Dick Dale, The Beach Boys, Laika and the Cosmonauts und Benny Joy wurden abgestaubt und aufgearbeitet.
Und wer könnte besser zu den vier Superjazzgiganten von BRUUT! passen als Anton Goudsmit, der einzige echte und unvergleichliche Gitarrengigant der Niederlande? Wer denn? Anton Goudsmit!
Gemeinsam machen sie sich an die Wiederentdeckung des Surfsoundes der Sechziger und die Herren dieser neuen Superband schieben zudem auch neue Stücke.
Nenne sie The Beach Boys On Steorids, North Sea Surf oder komme einfach zum Konzert.
Dies ist das erste Konzert in Zusammenarbeit mit dem Podium ‘t Beest in Goes. Im nächsten Jahr gibt es mehr Jazz in Goes!